Systemvoraussetzungen

Telefonanlagen

Grundsätzlich können Sie jede beliebige TK-Anlage, die Sie sonst für ProCall verwenden, auch zusammen mit ProCall Analytics nutzen.

Für eine korrekte Auswertung von Rufgruppen muss jedoch die TK-Anlage über ECSTA-Treiber angebunden werden. Grund hierfür sind technische Einschränkungen bei der Nachverfolgung von komplexen Rufweiterleitungsszenarien, die bei einer Anbindung über die meisten gängigen TAPI Treiber entstehen können.

Von dieser Regel ausgenommene ECSTA TAPI Treiber sind:

  • ECSTA für SIP Phones
  • ECSTA für snom

Für alle weiteren Anlagentreiber lesen Sie bitte die Liste der von uns getesteten Telefonanlagen. In diesem Artikel finden Sie auch Informationen, wie Sie selbst überprüfen können, ob ihre Anlage auch ohne ECSTA Anbindung die Gruppenrufe korrekt signalisiert:

HowTo: Whitelist über Telefonanlagen für komplexe Gruppen-Rufszenarien im ProCall Analytics Umfeld

Hardwarevoraussetzungen

Analytics standalone

  • RAM frei: 2 GB
  • CPU mindestens 3 Ghz
  • HDD ca. 1 GByte

Anmerkung: Diese Parameter beziehen sich auf ein System, auf dem sonst keine anderen Applikationen installiert sind. Sollten auf dem Rechner weitere Applikationen laufen, erhöhen sich die Anforderung an das Gesamtsystem entsprechend.

Betriebssystem

Für den produktiven Einsatz von ProCall Analytics ist ein Server-Betriebssystem erforderlich. Unterstützt werden folgende Server Betriebssysteme:

  • Windows Server® 2008 R2 (SP2)
  • Windows Server® 2012
  • Windows Server® 2012 R2
  • Windows Server® 2016

Auf Workstation Betriebssystemen lässt sich ProCall Analytics nur im Testmodus installieren (fest vorgegebene Beispieldaten, keine Datenbank- und UCServer-Anbindung). Da Microsoft® den Zugriff von anderen Rechnern zu einem Workstation Betriebssystem stark eingeschränkt hat, ist es aus technischen Gründen nicht möglich, von einem anderen Rechner auf ProCall Analytics zuzugreifen. Der Zugriff ist nur über http://localhost vom Rechner selbst möglich, auf dem ProCall Analytics installiert wurde. Möchten Sie einen Zugriff von einem anderen Rechner aus testen, so wählen Sie bitte ein Serverbetriebssystem. Unterstützt werden folgende Workstation Betriebssysteme:

  • Windows® 7 SP1
  • Windows® 8.1
  • Windows® 10

Lizensierung

Um ProCall Analytics produktiv nutzen zu können, benötigen Sie entsprechende ProCall Analytics Lizenzen. Die Anzahl der benötigten Lizenzen muss mindestens der Anzahl der ProCall Arbeitsplatzlizenzen entsprechen. Haben Sie keine Lizenz gekauft, so arbeitet ProCall Analytics im Testbetrieb. Sie bekommen fest vorgegebene Beispieldaten angezeigt.

Software Komponenten

  • .NET Framework 4.6.2
    Ist dieses noch nicht vorhanden, so versucht ProCall Analytics Setup dieses Framework aus dem Internet herunter zu laden. Besitzt der Rechner keinen Internetzugang können Sie das Setup auch von Microsoft® kostenfrei herunterladen und anschließend auf dem Windows Server® ausführen, welchen Sie für die ProCall Analytics Installation vorgesehen habe. Sie finden das .NET Framework unter:
    https://www.microsoft.com/download/details.aspx?id=53344
  • estos UCServer
    Version ab 4.1.13. Der estos UCServer muss nicht auf demselben Rechner laufen wie ProCall Analytics. Es ist sogar vorteilhaft, ProCall Analytics auf einem eigenen Rechner zu installieren, um die Performance und Ausfallsicherheit zu erhöhen. Der estos UCServer muss als Datenbank einen Microsoft SQL Server® verwenden. Access kann mit ProCall Analytics nicht verwendet werden.

    Folgender Knowledge Base Artikel beschreibt die Konfiguration des estos UCServer und die Anbindung der Datenbank:
    https://helpdesk.estos.de/Knowledgebase/Article/View/1/0/howto-umstellung-der-ucserver-datenbank-auf-sql-server--sql-express

    Wichtig: Bitte achten Sie darauf, dass das TCP Protokoll im SQL Configuration Manager aktiviert wurde. Außerdem ist darauf zu achten, dass der SQL Server® Browser Dienst läuft. Anderenfalls wird ProCall Analytics Ihre Datenbank nicht finden.

  • MS-SQL Server®
    Unterstützt werden: MSSQL 2008, MSSQL 2008R2, MSSQL 2012, MSSQL 2014, MSSQL 2016 und MSSQL 2017. Es kann entweder die kostenfreie Express Variante des MS-SQL Servers, oder die leistungsstärkere Enterprise Version des MS-SQL Server® verwendet werden.

Unterstütze Browser

  • Microsoft® Internet Explorer®, ab Version 9
  • Microsoft® Edge (ab Version 25.10586.0.0)
  • Firefox® ab Version 17
  • Google Chrome™ browser ab Version 24
  • Safari 5 und 6 Mobile (iOS 8, iPad®, Mac OS® X)

Version 6.1