Einstellungen Erweitert

Parallel geschaltete Endgeräte auslesen / Leitungstasten
Ist diese Option aktiv, so ermittelt der ECSTA alle zu einer Leitungsrufnummer gefundenen phsyikalischen Geräte und bildet diese als TAPI Leitung ab. Beachten Sie hierbei bitte die folgenden Hinweise zu Problemen beim gleichzeitigen Einsatz von Leitungstasten und parallel geschalteten Endgeräten.

  • Sie verwenden weder Leitungstasten noch parallel geschaltete Endgeräte
  • Deaktivieren Sie die Funktion.
  • Sie verwenden Leitungstasten:
  • Deaktivieren Sie die Option.
    Leitungstasten werden in dieser Konfiguration nicht unterstützt da der Treiber bei der Suche nach Endgeräten zu einer Rufnummer nicht zwischen der primären Rufnummer und einer Leitungstaste unterscheiden kann. Bei konfigurierten Leitungstasten entsteht für jede Taste, die auf einem Telefon konfiguriert wurde, automatisch eine weitere TAPI Leitung mit der gleichen Rufnummer. Es wird immer nur das primäre Gerät abgebildet welches die PBX zu einer Leitungsrufnummer meldet.
  • Sie verwenden parallel geschaltete Endgeräte
  • Aktivieren Sie die Funktion.
  • Sie verwenden Leitungstasten und parallel geschaltete Endgeräte:
  • Der Treiber kann nicht zwischen einer Parallelschaltung und einer Leitungstaste auf einem Telefon unterscheiden. Sie können die Option aktivieren müssen die Zuordnung von Leitungen zu Benutzern in der TAPI nutzenden Applikation händisch vornehmen. Um Ihnen dies zu erleichtern vergeben Sie in der Telefonanlage in den GeräteIDs die gleiche Zahl wie für die Leitung. In der Leitungsliste im TAPI Subsystem können Sie anschließend erkennen welche Leitung auf welchem Gerät referenziert wird. (Bsp: Leitung 11 auf Gerät mit der primären Leitung 11 wird mit Name 11;11 dargestellt (1. Zahl ist die Rufnummer, 2. Zahl die GeräteID). Bei parallel geschalteten Endgeräten vergeben Sie in den Geräte IDs aufsteigende zusätzliche zahlen, 1101 für das 1. Gerät mit Rufnummer 11, 1102 für das 2. Gerät mit Rufnummer 11. (In der Leitungsliste suchen Sie anschließend nach Leitungen mit 11;1101 bzw. 11;1102)

Namen der Leitungen auslesen
Ist diese Option aktiv, so werden die Namen der Telefone aus der Telefonanlage abgefragt.

Knotenrufnummern
Verwenden Sie in der PBX Knotenrufnummern können Sie diese hier Strichpunkt getrennt hinterlegen. Die Knotenrufnummern werden dann bei allen von der Telefonanlage gemeldeten Rufnummern automatisch entfernt.

Blind Transfer emulieren
Bedingt durch die fehlende Unterstützung seitens der Anlage kann der BlindTransfer emuliert werden. Der Treiber baut zunächst einen Consultaton Transfer auf der vermittelt wird sobald der neue Teilnehmer klingelt.

Blind Transfer Wartezeit
Maximale Wartezeit des Treibers darauf das die Gegenstelle beim Consultation Transfer für die Emulation des BlindTransfers klingelt. Klingelt die Gegenstelle nicht innerhalb des definierten Zeitfensters wird der ursprüngliche Anruf zurückgeholt.

Snapshot für aktive Gespräche
Der Treiber kann alle aktiven Gespräche auf Gültigkeit überprüfen. Dies verhindert, dass am PC Gespräche angezeigt werden, die in der Telefonanlage nicht mehr existieren.
Es wird hier ein Zeitintervall in Sekunden eingegeben.
Je höher dieser Wert umso länger kann es dauern bis der Treiber so einen falschen Ruf erkennt. Je niedrigen dieser Wert, desto höher ist die Last auf die Telefonanlage.

MonitorStart wiederholen
Kann der Treiber die Überwachung einer Nebenstelle in der Telefonanlage nicht starten, weil z.B. das Telefon gerade nicht eingesteckt ist, so wird dieser Versuch in regelmäßigen Abständen wiederholt.
Es wird hier ein Zeitintervall in Sekunden eingegeben.

Version 4.0